Ilsesock's Blog

Versponnen

Posted in Spinnen by ilsesocks on 26. Juli 2010

habe ich die braun-tönige Merino von handgefaerbt, die mir meine Kinder mal bestellten. Der Kammzug war herrlich und zog sich butterweich auseinander, ein wahres Vergnügen. Ich habe mal wieder etwas dicker gesponnen, weil ich eine wirklich fluffig-weiche Wolle haben wollte. Es sind 330m geworden bei insgesamt 100 g. Das werden mit Sicherheit Kuschelsocken, das Wetter ist ohnehin grad danach.

Wollzugang

Posted in Wolle by ilsesocks on 24. Juli 2010

Gestern habe ich von einer Freundin, die erfahren hat, dass ich gerne stricke, einen Korb voll Wolle bekommen. Ich habe mir daraus diese Wolle ausgesucht. Meine Schwägerin, die ebenfalls gern strickt hat sich gleich in eine dunkelblaue Wolle, die  in großer Menge vorhanden war, verliebt und beschlossen daraus eine Trachtenweste zu stricken. Herzlichen Dank an dieser Stelle, liebe Christl!

…und hier meine neue Errungenschaft; es sind 8 Stück 50g -Knäuel, eine Mischung aus 67% Schurwolle, 19% Polyacryl, 9%Alpaca, 3% Viskose und 2% Baumwolle von Stahlsche Wolle namens Hochland Soft Tweed in Naturfarben, die sich wunderbar weich angreift.

Rätsel für Daniela

Posted in Wolle by ilsesocks on 24. Juli 2010

mir ist in meinem Wollvorrat noch dieser Strand untergekommen, von dem ich nicht mehr weiß, woher er ist. Nachdem meine Kollegin ein ausgezeichnetes Gedächtnis hat, fällt ihr ja vielleicht etwas dazu ein, ich bin jedenfalls gespannt. Die Farben sind hier leicht verfremedet, man muss, sich eher zwei verschiedene Violett-Töne vorstellen, einen etwas blaueren und einen etwas röteren Ton.

Kappen-Haube

Posted in Diverses, Strickanleitungen by ilsesocks on 24. Juli 2010

Die arge Hitze macht wieder einmal Pause, derzeit regnet es waagrecht, also richtig ungemütlich draußen, Zeit zum Bloggen! Das gestrige Grillfest ist sich wettermäßig haarscharf ausgegangen, heute erwarten wir erst ab 4  Uhr Nachmittag wieder Gäste. Viele aus meiner Familie haben Ende Juli Geburtstag.

Aus der selbst zusammenkardierten und anschließend gefärbten Merino-Seiden-Mischung habe ich mittlerweile eine Haube oder besser gesagt „Kappe“ – oder was immer es ist – gestrickt. Innen hängen noch recht viele Fäden herum, die muss ich noch vernähen.

Strick-Anleitung für Haube mit Kappe

Die Haube ist mit Nadelstärke 3, aber nicht den kurzen, sondern den 20 cm – Nadeln rundgestrickt und von oben innen begonnen, das Muster so angelegt, dass pro Reihe auf jeder Nadel 1 Masche zugenommen wird, dann so lange weitergestrickt, bis es groß genug erschien, danach wieder in jeder Reihe 1 Masche/Nadel abgenommen; das so lange, bis die Kopfweite erreicht war und im 1glatt-1verkehrt-Muster ein ca 3 cm-Band gestrickt. Das Problem mit der Krempe habe ich so gelöst: Etwas mehr als die Hälfte nach dem Rand locker abgekettet und den Rest, also etwas weniger als der halbe Umfang im 1glatt-1verkehrt-Muster ca 8 cm hin- und zurück weitergestrickt und dann ein Plastik (durchsichtig, von einer Verpackung) selbst mondförmig zugeschnitten und das weitergestrickte längere Stück umgeschlagen und das Plastik eingenäht, damit die Krempe steht – eigentlich sehr einfach.

Die Farben auf dem ersten Bild kommen ganz gut hin, mit Violett ist ja das immer so eine Sache; und aufgesetzt sieht sie so aus:

Langzeitprojekt

Posted in Pullover by ilsesocks on 17. Juli 2010

Ich habe schon länger begonnen, aus der wunderschönen Seidenmischung, die ich voriges Jahr in Amerika erstanden habe, einen Pullover (oder Weste) zu stricken. Was es letzten Endes wird, weiß ich noch gar nicht. Ich hab mal mit einem einfachen Muster begonnen und wenn ich beim Vorderteil angelangt bin, überleg‘ ich mir dann, was es werden soll. Eigentlich wollte ich das Ding schon vor der warmen Jahreszeit fertig haben, damit ich es im Sommer anziehen kann, daraus wird wohl nix. Hier mal mein Angestricktes:

Die „Wickelmaschenferse“

Posted in Socken by ilsesocks on 17. Juli 2010

Ich bin gerade dabei, neben der normalen Käppchenferse auch andere Fersensorten auszuprobieren. Im Urlaub habe ich mich mit der Bumerang-Ferse herumgeschlagen. Jetzt habe ich die sogenannte Wickelmaschen-Ferse ausprobiert, die ähnlich wie die Bumerang-Ferse geht, jedoch keine Zwischenreihen in der Mitte braucht. Das finde ich besser, weil der Farbverlauf nicht so gestört wird. Leider ist es bis jetzt nur eine Socke…

Sehr hilfreich war „Der geniale Socken-Workshop“, ein Strickbuch, das ich mir zugelegt habe. Daraus habe ich auch das hübsche „krause Drehbündchen“.

Wollzuwachs in meiner Lieblingsfarbe!

Posted in Wolle by ilsesocks on 17. Juli 2010

Von meiner lieben Kollegin Daniela hab ich einen wunderschönen grünen BFL-Kammzug von Drachenwolle, den sie bei ihrer letzten Bestellung dabei hatte, geschenkt bekommen. An dieser Stelle noch einmal ganz herzlichen  Dank für dieses schöne Stück!

…noch ein Versuch

Posted in Färben, Kardieren, Spinnen by ilsesocks on 17. Juli 2010

Ich probierte noch einmal eine Färbung der selbst zusammenkardierten Merino-Seide. Diesmal habe ich die kardierte Wolle vorher in eine Lauge gelegt und somit hat sie die Farbe wesentlich besser angenommen.

Danach habe ich sie noch einmal durch die Kardiermaschine gedreht

und dann versponnen und Navajo verzwirnt. Leider weiß ich die Lauflänge nicht, aber es ist ca Sockenwoll-Dicke.

Ich hab damit begonnen, eine Haube zu stricken und werde sie mit dem „mißlungenen“ Strang mischen, dann wird es gerade reichen.

Socken aus „Zentaurenherde“ von handgefaerbt

Posted in Socken by ilsesocks on 3. Juli 2010

Ein Paar Socken kann ich nach dem Urlaub vorweisen. Eigentlich dachte ich , dass ich mehr Gelegeneheit zum Stricken haben würde, aber es war viel zu heiß und wir waren jeden Tag in der Stadt Paris unterwegs Sight-Seeing und am Abend war ich dementsprechend geschlaucht. Außerdem war es selbst um 12:00 Uhr Mitternacht noch zu heiß zum Stricken. Sie entstanden hauptsächlich währende der Reise und den laaaangen Wartezeiten wegen überbuchten Flugs.

Fällt Euch was auf? Ich habe erstmals die Bumerang-Ferse versucht! Ich hab’s nach der Anleitung aus dem „Großen Urania Sockenbuch“ gestrickt und natürlich nicht beim ersten Mal zusammengebracht. Ich habe jede Ferse zweimal gestrickt; nicht nur weil ich die Anleitung erst nicht kapiert habe, sondern auch weil ich mich verzählt habe undmit dem Murks dann nicht weiterstricken wollte – sah auch schrecklich aus.

Die Wolle ist natürlich herrlich zum Stricken  –   klar bei Merino extra fein und ich wollte auch so wenig wie möglich übrig lassen, deshalb strickte ich den Schaft eher lang. Es blieb nur ein ganz kleiner Rest zurück bei Größe 42 (17 Maschen pro Nadel).

Selbstkardierte Merino-Seide versponnen

Posted in Spinnen by ilsesocks on 3. Juli 2010

Kurz vor unserem Paris-Urlaub habe ich noch die kardierte Merino-Seide versponnen. Es ging relativ schnell, weil es ja nur eine Probemenge war, ich habe sie eher fein gesponnen, weil ich sie Najavo verzwirnen wollte. Sie machte immer wieder so kleine Knoberln und ich war eigentlich gar nicht so wirklich glücklich mit dem Kardierergebnis. Verzwirnt sieht sie aber besser aus als ich dachte. Es sind nur ca 20 g und hat eine Lauflänge von ca 100 m. Das wäre ja eine sehr feine Wolle, denn hochgerechnet auf 100 g ergäbe es ca  500 m Lauflänge. Einzig meine Wage ist nicht sehr genau: es könnten genausogut 15 g oder aber auch 25 g sein, kann ich nicht feststellen ;-). Meine Kamera ist wieder mal nicht fähig, den Farbton richtig einzufagen, es wäre eine blau-violett Mischung.