Ilsesock's Blog

Gefärbt

Posted in Färben by ilsesocks on 29. Februar 2012

habe ich nach langer Zeit diese 6 Stränge. Ich wollte was Blaues zum kombinieren und das ist dabei herausgekommen:

Alles auf Merino, teilweise 6-fädig. Diese Stränge hab ich schon eine Ewigkeit lagern.

Dummer Weise ist bei einem das Zusammengebundene aufgegangen (links oben). Der ist komplett durcheinander und ich bezweifle, dass ich den jemals aufwickeln können werde.

Advertisements

…noch ein Versuch

Posted in Färben, Kardieren, Spinnen by ilsesocks on 17. Juli 2010

Ich probierte noch einmal eine Färbung der selbst zusammenkardierten Merino-Seide. Diesmal habe ich die kardierte Wolle vorher in eine Lauge gelegt und somit hat sie die Farbe wesentlich besser angenommen.

Danach habe ich sie noch einmal durch die Kardiermaschine gedreht

und dann versponnen und Navajo verzwirnt. Leider weiß ich die Lauflänge nicht, aber es ist ca Sockenwoll-Dicke.

Ich hab damit begonnen, eine Haube zu stricken und werde sie mit dem „mißlungenen“ Strang mischen, dann wird es gerade reichen.

Kardiermaschine

Posted in Färben, Kardieren, Wolle by ilsesocks on 23. Juni 2010

Seht nur, was ich seit Neuestem besitze!

 

Heute hab‘ ich sie erstmalig ausprobiert. Mein Ziel ist es, aus den Unmengen an blauer Merino-Wolle weiche Mischungen in schönen Farben herzustellen, die beim Spinnen und Stricken echt Freude machen. Dazu hab‘ ich mir auch 1 kg Maulbeerseide gekauft, die ich unter die blaue Merino mischen will.

und hier der erste Kardierversuch in mehreren Stufen. Insgesamt habe ich die Wollmischung 4x durchgedreht, damit sie wirklich schön fein gemischt ist.

Die Wolle wurde total fluffig und weich. In meinem Eifer hab‘ ich beschlossen, sie sofort zu färben, doch das ging leider irgendwie schief. Ich holte die angerührten Farben aus dem Keller, legte die Wolle schön auf ein Backblech auf und träufelte die Farbe drüber, doch die Wolle nahm sie so gut wie gar nicht auf. Mit Mühe knetete ich die Farbe dann hinein und hängte die Enden in die Farbgläser, doch es wollte nicht klappen. Irgendwann gab ich es auf, wickelte alles in eine Folie und dann ging’s ab in die Mikrowelle. Danach hängte ich sie ohne Auswaschen gleich auf den Wäscheständer und zupfte dran herum. Das Ergebnis ist scheußlich, denn die Wolle ist tatsächlich nur außen rundherum gefärbt, innen ist sie nach wie vor hellblau.

Ich lass sie nun mal trocknen und dann dreh ich sie einfach noch einmal durch den Kardierer und so wird sie sich dann wohl spinnen lassen. Zum Glück ist es nur ein kleiner Versuch, ich schätze 50-60 g Wolle insgesamt.

Kammzüge färben

Posted in Färben by ilsesocks on 6. Juni 2010

Ich habe mal einen Versuch gestartet, die blaue Merino überfärben. Dazu verwendete ich ausschließlich Farben, die mir von meiner letzten Färbeaktion übrig geblieben sind. Anfangs dachte ich, das wird überhaupt nix, weil sich die Wolle sofort verklebte und ich Angst hatte, sie beim Einweichen und Auswaschen zu verfilzen. Einen Strang weichte ich ein und drückte aus, danach sah er jämmerlich aus. Das sparte ich mir dann bei den anderen und ebenso das Auswaschen mit Essig. Ich ließ sie gleich nach dem Färben in der Sonne trocknen und als sie trocken waren, gingen sie wieder auf und wurden fluffig, wenn man sie ein wenig knetete. So sehen sie jetzt aus:

Ich bin gespannt, ob und wie sie sich verspinnen lassen.

Wollfärberei IV

Posted in Färben by ilsesocks on 20. April 2009

Da ich noch Unmengen an Rohwolle habe, und die Auswahl an gefärbten Strängen schon sehr übersichtlich geworden ist, habe ich beschlossen wieder einmal Farben zu mischen. Das Wetter ist so schön geworden und ich hatte das Bedürfnis frühlingshafte Farben zu mischen, was zum Teil auch gelungen ist. Meine Tochter war auch gleich begeistert bei der Sache und hat zwei Stränge für ein geplantes Taschenprojekt gefärbt.

Hier also die Ergebnisse:

Die blaugrün Töne sind sehr gut geglückt und haben fast schon etwas sommerliches, das wird sicherlich eine schöne Tasche.

Blaugrüne Töne auf reiner Merinowolle

Blaugrüne Töne auf reiner Merinowolle

Hier mein Frühlingszauber, ich plane damit einen leichten Pulli zustricken:

frühlingshafte grün-flieder Färbung auf Merino-Leinen

frühlingshafte grün-flieder Färbung auf Merino-Leinen

hier noch etwas Frühlingshaftes, das werden wahrscheinlich Socken:

grün-gelbe Färbung auf Merino-Leinen

grün-gelbe Färbung auf Merino-Leinen

eine rote Färbung, weils sooo schön ist:
feuerrote Farbmischung auf reiner Merinowolle

feuerrote Farbmischung auf reiner Merinowolle

 

und hier noch einmal alle auf dem Tisch in der Abendsonne:

gesamtergebnis-der-farbung-von-april-2009-kopie1

Gesamtergebnis Färbung April 2009

Wollfärberei III

Posted in Färben, Socken by ilsesocks on 31. Januar 2009

Nachdem die letzte Färberei in Erfolg war, hatten wir relativ bald wieder Lust etwas auszuprobieren. Mir schwebte schon lang mal vor, etwas mehr gleichartige Farbmischungen zu färben, damit ich mal wirlich genug Wolle für einen Pollover habe.  Wieder waren wir mit Feuereifer dabei und meine Tochter war auch ganz zufrieden und hat mittlerweile den Großteil eines Pullovers fertiggestellt. Was mich betrifft, ging es nicht so, wie ich mir vorgestellt habe, die Farben gelangen nicht so wie ich wollte und ich war am Schluss eher enttäuscht über das Ergebnis, aber bitte beurteilt selber:

Färben III Ergebnisse

Färben III Ergebnisse

Die leutend blauen Stränge, einer mit Rot, sind von meiner Tochter. Rechts daneben sind meine mißlungenen, ich wollte urspünglich ein kräftiges Petrol und das Rosa ist viel zu pink. Die drei linken sind halbwegs ok. Aus dem zweiten Strang von rechts strickte ich Socken, die sind sehr fein, weil es eine Kashmir-Seiden-Mischung ist:

Kashmir-Socken

Kashmir-Socken

Aus dem dritten von links, strickte ich Mustersocken, die meine Mutter zu Weihnachten bekam:
Socken Bambus-Seide

Socken Bambus-Seide

Aus der Petrol-Pink-Mischung habe ich mittlerweile einen Pullover gestrickt, ein Bild davon ist im Kapitel „Pullover“ zu finden.

Wollfärberei II

Posted in Färben by ilsesocks on 31. Januar 2009

Ich konnte auch meine Tochter für die Wollfärberei begeistern und bei der nächsten großen Aktion war sie – nachdem sie von ihrem Austauschjahr in Kanada zurückgekehrt ist – bereits mit Feuereifer dabei. Es war für mich schon etwas leichter, weil ich nun einigermaßen wußte, was nacheinander zu tun ist, was ich vorzubereiten hatte, und vor allem: wie lange ich die Küche blockiert haben würde, ein Umstand der nicht ganz unwesentlich ist in Anbetracht der Tatsache, dass für meine beiden Herren daheim Wollfärberei keinesfalls für wichtiger angesehen wird als die Nahrungszubereitung.

Regenbogen-Strang

Regenbogen-Strang

Diesen Regenbogen-Strang hat meine Tochter gefärbt. Sie hat einen wunderschönen Schal daraus gestrickt, den sie dann aber leider irgendwo in der U-Bahn, auf der Uni oder sonst wo vergessen hat :-(.
Hier sind unsere gefärbten Stränge zum Trocknen aufgelegt.
Trocknen II

Trocknen

Und hier sind die Ergebnisse, die sich durchaus sehen lassen können, wir hatten jedenfalls große Freude damit.
Färben Ergebnisse II

Färben Ergebnisse II

Aus dem blaugrünen Strang habe ich für meinen Vater zum Geburtstag diese Socken gestrickt.

Sockenwolle (75% Schurw. 25% Poly)

Sockenwolle (75% Schurw. 25% Poly)

 Und aus dem rosa Strang habe ich für mich Socken gestrickt und das Pfauenmuster ausprobiert.

Bambus Seide Mischung

Bambus Seide Mischung

 Diese Socken sind das Werk meiner Tochter, und ich finde sie sehr gelungen. Ich habe allerdings das Weiß, das letztendlich in ein ausgewaschenes Rosa übergegangen ist, noch einmal mit Schwarz überfärbt – natürlich mit ihrem Einverständnis. Sie war dann sehr froh drüber. Die Socken sind sehr fluffig und weich, und sehen duch die weiße Sprenkelung auch ganz lustig aus. Es handelt sich um eine Wollmischung mit Acryl, das die Farben nicht so aufnimmt wie die Wolle, daher der Sprenkeleffekt.

Baumwollmischung selbstgefärbt

Wollmischung mit Acryl (vom Wollatelier Schlawin) selbstgefärbt

Wollfärbereien

Posted in Färben, Pullover, Schals/Tücher, Socken by ilsesocks on 31. Januar 2009

Interessant ist es natürlich die Wolle selber zu färben. Lange Zeit dachte ich: das tue ich mir nicht an, nach und nach interessierte es mich aber immer mehr und ausschlaggebend für meinen Entschluss es doch zu probieren war wieder einmal meine Bürokollegin. Sie kam eines Tages mit selbst gefärbter Wolle und schenkte mir einen mit Eierfarben selbst gefärbten, grünen Strang Wolle. Er gefiel mir außerordentlich gut – Grün ist übrigens meine Lieblingsfarbe – und ich strickte daraus gleich Socken für mich.

Grüne Socken selbstgefärt mit Eierfarbe

Grüne Socken selbstgefärt mit Eierfarbe

Also das Thema Färben hat mir dann auch keine Ruhe mehr gelassen und ich experimentierte erst mal mit alten Seidenfarben und sonstigen billig erstandenen Stofffarben herum. Das Ergebnis war äußerst bescheiden. Als Rohmaterial verwendete ich bei Ebay ersteigerte Wolle bzw. einen Strang Sockenwolle, den mir meine Kollegin gab. Ich machte mir auch große Mühe mit dem Strangwickeln. Ich wollte nämlich einen Pullover stricken und dazu brauchte ich einen langen Strang, damit der Farbverlaub in größeren Abschnitten erfolgt. Anfangs sah alles ganz gut aus, aber beim Auswaschen verblichen alle Farben zu Pastelltönen, was ursprünglich nicht vorgesehen war. Ich raffte mich aber trotzdem auf was draus zu stricken und erzeugte nebst Socken den Pulli, den sich sogleich meine Tochter krallte und der an ihr sogar recht gut aussieht.

Erster Färbeversuch

Erster Färbeversuch

Mir ist klar geworden, dass ich in ordentliche Farben investieren musste und besorgte mir von Ashford erst mal zwei kleine Farbpackungen zum Kaltfärben und später auch die Grundfarben samt Schwarz. Damit waren die Ergebnisse auch gleich viel besser. Die „Schütt-Technik“ gefiel mir gleich viel besser als Tunken und Tauchen, man hat einen besseren Überblick und kann viel mehr verschiedene Farben auftragen. Es ist viel Vorbereitungsarbeit notwendig, wenn man nicht seine ganze Küche versauen will, aber es lohnt sich auf alle Fälle.

Wollfärben mit Ashford
Wollfärben mit Ashford

So sieht das also aus, wenn man die Wolle auflegt und die Farbe vorsichtig drüberschüttet. Man muss aufpassen, dass man nicht zu viel Farbe verwendet, die dann nicht aufgesogen wird, sondern sich am Boden verteilt und den Rest der Wolle kontaminiert. Ich habe – um das zu verhindern immer wieder Dämme aus Küchenrolle dazwischen gelegt, das ging recht gut. Danach muss man die Wolle in Frischaltefolie einwickeln, im Mikrowellenherd erhitzen, etwas abkühlen lassen, tüchtig auswaschen, zunächst mit Essig (damit die Farbe fixiert wird) und dann mit Wasser und Haarshampoo, Seife oder flüssigem Wollwaschmittel. Wenn das passiert ist, und das Wasser, in dem man die Wollel zuletzt ausgewaschen hat, klar bleibt, kann man die Stränge zum Trocknen aufhängen. 

Wollfärben - Trocknen

Wollfärben - Trocknen

Wollfärben - Ergebnisse

Wollfärben - Ergebnisse

Verstrickt habe ich bis jetzt nur einen Strang, und zwar den zweiten von links. Den ganz rechten habe ich meiner Bürokollegin geschenkt, weil sie, als sie meine Färbephotos sah ganz entzückt von der Farbe war. Zudem sind das keine gewöhnlichen Wollsorten, sondern es sind Kashmir-Mischungen (die drei rechten jedenfalls). Der linke Strang ist eine Baumwollmischung.

Hier der verstrickte Strang in blaugrün und gelb. Ich habe ihn öfters aufgetrennt und mit verschieden vielen Maschenanschlägen ausprobiert. Letztendlich gefiel er mir so am besten, weil sich das Gelb in so einem schönen Streifen durchzieht.

Schal Kashmir-Mischung selbstgefärbt

Schal Kashmir-Mischung selbstgefärbt